Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juli 2009

Mein Kühlschrank…

… ist sehr übersichtlich. Würde ich mal so behaupten 😀 Hoffe ich kriege auch noch Bilder anderer Bloggerkühlschränke zu sehen. Macht alle mit: Zeig her deinen Kühlschrank 

CIMG1236

Read Full Post »

Heute früh, 4. Tag Pädiatrie, war es nun soweit. Ich sollte mich zum ersten Mal so ganz alleine um eine 3-Jährige kümmern (die hatte ihre Mami nämlich nicht mit), also Vitalzeichen, Körperpflege, Essen machen. Und ich war ganz schön aufgeregt. Denn so ein Kleinkind ist ja schließlich kein Baby mehr, sondern will beschäftigt und bespaßt werden und hat auch schon mal schlechte Laune, gerade am morgen. Nach dem Wecken und kleinem Kennenlernsmalltalk musste ich also Puls und RR messen. Dachte nochmal kurz darüber nach, wie denn der Blutdruck bei einem Kind sein müsste und legte los. Ein bisschen fühlte ich mich wie beim ersten Blutdruckmessen bei einem Erwachsenen. Nur dass die Manschette jetzt viel kleiner war (und mit niedlichen Entchen drauf). Gott sei dank hielt die Kleine still und beim zweiten Mal konnte ich dann auch was hören 😀 Puls war auch okay und dann erklärte sie sich schließlich auch einverstanden die Zähne zu putzen und zu duschen. Aufs Töpfchen gings vorher auch noch. So langsam wurden wir beide miteinander warm und meine Aufregung ließ nach. Als ich mit ihr dann auch noch einen „Ausflug“ ins Untersuchungszimmer machte um sie zu wiegen, und sie die vielen tollen Plüschtiere entdeckte, hatte ich gewonnen und sie wich mir nicht mehr von der Seite. Die kleine Maus. Jetzt ist sie wieder zu Hause. Bei der Mami. Die hat sie nämlich doch ganz schön doll vermisst…

Read Full Post »

Die kleinen Würmchen

Leider gibt es immer wieder Eltern, die ihre Pflichten (schon während der Schwangerschaft) nicht wirklich, oder auch überhaupt nicht, ernst nehmen. Für nächste Woche wurde uns gestern ein Frühchen (entbunden mit 820g, jetzt knapp 900g) angekündigt, dessen Eltern das Sorgerecht entzogen wurde. Wegen Drogenkonsum und anderen Gräueltaten, für die das kleine Würmchen überhaupt nichts kann. Mal schaun wie die Kleine sich macht… wird erstmal ordentlich aufgepäppelt werden. Und dann hoffentlich von einer liebevollen Familie adoptiert.

Solche Fälle gibt es sicher tausende im Jahr. Und das ist wirklich traurig, wenn ich mir die kleinen Dinger anschaue und denke sie haben das doch echt nicht verdient. Doch was soll man schon dagegen tun? Wir können nichts anderes, als ihnen wenigstens während des KH-Aufenthaltes ganz viel Liebe zu  geben. Den Rest macht der Sozialdienst…

Read Full Post »

Oropax gefällig?

Der zweite Tag auf der Pädiatrie war auch schön. Hab mich wieder um mein Lieblingszwillingsbaby gekümmert, das so gut nach Baby duftet und einfach herzallerliebst ist… Nebenbei hatten wir heute sogar vier Neuzugänge. Davon eine 1 Jahr alte Püppi mit Verdacht auf Pyelonephritis. Und da ich eh nicht viel zu tun hatte lauschte ich einfach mal dem Doktor beim Aufnahmegespräch und half beim Festhalten der Kleinen zwecks Blutentnahme und Viggo legen… hat ganz schön geschrien das arme Ding und vor allem auch ganz schön gestrampelt, aber wir habens hingekriegt. Den Papa hatten wir übrigens vorher rausgeschickt, damit er dann, wenn alles überstanden ist, reinkommen und trösten kann. 😉 Am Schluss gab’s auch noch ne halbe Banane zur Belohnung… für das Kind natürlich.

Read Full Post »

Jetzt dürft ihr’s wissen: mein erster Tag auf der Pädiatrie war richtig toll. Die Schwestern waren super lieb und haben mir in aller Ruhe die ganze Station gezeigt, und ich staunte immer wieder über all die kleinen Pflegeutensilien, die ich ja so gar nicht gewohnt bin. Eine winzige Blutdruckmanschette für Babys zum Beispiel. Mit süßen Entchen drauf. Oder die kleinen OP-Hemdchen für Kinder. Ein Mini-Stethoskop und eine Mini-Bettpfanne… Einfach süß.

Und besonders süß waren die beiden kleinen Zwillingsmädchen, denen ein anderer Großkrankenpflegeschüler und ich uns ausgiebig widmen durften, denn die Station ist alles andere als voll belegt. Sommerloch…

Die Kleinen waren ein bisschen zu früh zur Welt gekommen und wiegen nun nach 8 Tagen noch nicht einmal ganz 2000g. Da sie leider auch ein paar internistische Problemchen haben, dürfen sie noch nicht nach Hause zur Mama. Wir beiden Schüler hatten also alle Hände voll zu tun mit den beiden. Baden, Kuscheln, Wickeln, Füttern… und staunen über dieses kleine Bündel Mensch, wenn es auf meiner Brust liegt und sich an meinen Kittel klammert, leise schnarchend und soooo süß. 🙂 Hoffentlich habe ich morgen auf wieder Gelegenheit dazu mich zumindest einer der beiden zu widmen.

Read Full Post »

Auf ein Neues

Und wiedermal ist es soweit. Eine neue Station. Neue Schwestern, neue Ärzte, neuer Ablauf, neue Krankheitsbilder, und diesmal vor allem: Kinder. Es ist ja nicht so, dass ich Kinder nicht mag, auf keinen Fall. Nur habe ich so überhaupt keine Erfahrung im Umgang mit ihnen. Erst recht nicht wenn sie krank sind. Ich habe noch nicht mal eine kleine Cousine oder sowas, auf die ich hätte aufpassen müssen. Ich habe nie ein Praktikum in einem Kindergarten oder Ähnlichem gemacht. Ich hoffe einfach, dass meine Intuition reichen wird um mit den Knirpsen fertig zu werden. Schließlich war ich ja selbst auch mal Kind 😉 … trotzdem habe ich ein mulmiges Gefühl, wenn ich an morgen denke. Mal schaun.

Read Full Post »

Mein letzter Dienst auf der Traumatologie wird mir wohl noch lange in Erinnerung bleiben, denn es war wieder mal so einer, aus dem könnte man locker zwei machen. Zu viele monitorüberwachte Patienten… davon eine mit MRSA, die markerschütternde Schreie von sich gab, sobald man sich ihrem Bett näherte. Problem nur, dass ihre Vitalzeichen nicht gerade rosig aussahen, Frequenz von 140… der Dienstarzt dazu: „Schreiben Sie mal nen EKG.“ Sehr witzig. So wie die gezittert und geschrien hat wäre das wohl mal nix geworden. Und überhaupt: Wer desinfiziert das dann nachdem es im MRSA-Zimmer war? An einem Freitagabend kurz vor 10??? Nun ja. Die Gute beruhigte sich dann nach viel gut Zureden langsam wieder. Dann: Ehepaar nach Verkehrsunfall. Frau dement und mit LWK-Fraktur… Mann hat nix Chirurgisches, sie wollen aber unbedingt zusammen in ein Zimmer. Problem hierbei: der Gute hatte als er auf  Station kam nen 200er Druck, AV-Block, BZ von 1,8 … also insgesamt mehr tot als lebendig. Gott sei dank dauerte die Verlegung auf die Wachstation nicht länger als 15 Minuten. Warum die so jemanden überhaupt erst zu uns hochlegen frage ich mich immernoch.

Zu allem Übel waren unsere regulären OPs nur am kotzen und hatten Drücke unter aller Sau, die erst mal mit reichlich HEAS behoben werden wollten.  Ein besonders unangenehmer Patient wollte dann auch noch unbedingt abends gewaschen werden und es dauerte eine Weile ihm klar zu machen, dass das nur auf Intensiv gemacht wir, wo jede Schwester zwei Patienten hat, nicht 20.

Wir kamen einfach nicht vorwärts, die Klingel läutete erbarmungslos, das Telefon auch und ein Problem reihte sich nahtlos ans andere… Oh je, ich war echt gerädert, als ich 22.20 Uhr endlich in mein kleines Auto stieg und dem Feierabend entgegendüste. In Gedanken immernoch auf Station, grübelnd ob ich nicht irgendwas Wichtiges vergessen habe. Denn das habe ich ganz bestimmt. Bei diesem Durcheinander.

Read Full Post »

Older Posts »